Ein gewöhnlicher Tag!

An einem ganz gewöhnlichen Tag, kehrt sich die Welt um.

An einem ganz gewöhnlichen Tag, an dem die Menschen ihren alltäglichen Beschäftigungen nachgehen, fallen die Wolken vom Himmel und es regnet Feuer.

An einem ganz gewöhnlichen Tag während die Menschen ihren Blick auf den Erdenboden richten, beginnt sich der Himmel über ihnen zu öffnen. An einem ganz gewöhnlichen Tag, beginnt sich das Unmögliche zu entfalten, treffen die göttlichen Verkündigungen vieler Jahrtausende ein und es wird am Abend nichts mehr so sein, wie es am Morgen noch war.

An einem ganz gewöhnlichen Tag in der Raumzeit, treten die Mächte des Lichts hervor und werden für alle sichtbar, die sehen, für alle hörbar, die hören, für alle zur Wirklichkeit, die sich diesem Wissen bereits in der Zeit der Finsternis geöffnet haben.

An einem ganz gewöhnlichen Tag während die Medien immer noch die Lügen verbreiten, die Finanzmeute und die Politiker so tun, als würde sich die ganz Welt unmerklich in ihrem Spinnennetz verfangen, ertönt ein himmlischer Klang, der diesem Treiben ein Ende bereitet, das so plötzlich kommt, dass selbst jene, die gut vorbereitet sind, darauf zu Fels erstarren.

An einem ganz gewöhnlichen Tag ereignet sich der Weltenwandel und alle unterirdischen Anlagen und Schutzvorkehrungen, um das vergängliche Leben zu retten, können nicht mehr erreicht werden; und so werden auch jene Eliten, die glauben für sich bestens vorgesorgt zu haben, vom Sog der Zeit erfasst und ins Nichts gestürzt.

An einem ganz gewöhnlichen Tag wird die Erde von einer Stille erfasst, die mit nichts zu vergleichen ist und die Erdinnenbewohner übernehmen für eine kurze Zeit das Kommando auf der Erdoberfläche, solange, bis die neuen Erleuchteten der Zeit auf die Erde zurückkehren und ihren gewählten Hologrammen neuen Impulse geben und glückseliges Leben verleihen.

An einem ganz gewöhnlichen Tag werden die Welten getrennt, und das in einem Spektakel, das noch nie ein Mensch gesehen und kein Lebewesen auf Erde je erfahren hat. An einem ganz gewöhnlichen Tag, fallen die Vögel vom Himmel, treten Gebirgsketten hervor, die es zuvor nicht gab und ist Wasser, wo bisher ausgedörrte oder blühende Landschaften waren.

An einem ganz gewöhnlichem Tag zeigen sich die „Hüter der Erde“, die Meister vieler Welten, die Engel und Großengel der Schöpfung und Gott selbst am Himmel, und die meisten werden dieser Anschauung misstrauen, da sie nicht fähig sind, das Licht vom Schattenreich zu unterscheiden.

An einem ganz gewöhnlichen Tag wird der Schleier zwischen den Welten gehoben und ein jeder wird sich dort einfinden, wo er gewählt hat zu sein. An einem ganz gewöhnlichen Tag dreht sich die Zeit aus dem Raum und wird der Raum gedehnt, gekrümmt und erneut verworfen, bis das zeit- und raumlose Sein erreicht ist.

An einem ganz gewöhnlichen Tag, werden alle TV–Stationen dieser Welt von einem, von DEM EREIGNIS berichten, und ehe sie diesem auf die Spur kommen, werden die Berichte darüber verstummen, da die Zeit der „Berichterstattung“ abgelaufen ist. An einem ganz gewöhnlichen Tag, werden die Lügen der Herrscher offenbart und in diesem Moment trennt sich die Spreu vom Weizen, und in diesem Moment, werden die Einen ungläubig und in Angst erstarrt nach Hilfe flehen und die Anderen federnd leichten Schrittes mit den „Hütern der Welten“ zu neuen Ufern aufbrechen.

An einem ganz gewöhnlichem Tag, endet alles, was ihr bisher kanntet und es bleibt alles beim Alten, für die, die weder dem Lichte vertrauen, noch dem Lichte dienen; für die, die kaum mehr sind, als willenlose Sklaven jener Kräfte, die sie unendlich knechten und foltern, so dass ihr Leben kein Leben, sondern nur ein langsames Sterben ist.

In der Tat, an einem ganz gewöhnlichen Tag werden die aufsteigen, die dafür bereit und die von Himmel erwartet sind. Denn die wirklich großen Ereignisse kündigen sich lange an, um sich dann, so sie von den Menschen am wenigsten erwartet werden, zu entladen – überraschend und plötzlich.

An einem ganz gewöhnlichen Tag wird eine große Schar der Menschen am Abend zu Bett gehen und nicht mehr erwachen, während sich für euch, die ihr das Licht gewählt habt, in dieser einen Nacht die Wiedergeburt vollendet. In einer Nacht, an einem ganz gewöhnlichen Tag.

weltenbrand

weltenbrand

Geliebte Menschheit,

die noch verbleibende Zeit ist gut zu nutzen. Es ist Zeit „Herr im eigenen Haus“ zu werden und alle Ängste gehen zu lassen – denn wahrlich:

Der Weltenbrand beginnt an einem ganz gewöhnlichen Tag.

_______________________________________________

[Die Devas sprachen:] „Durch den Verlust des spirituellen Wissens haben die Menschen auf der Erde die förderliche Weisheit verloren. Dies bereitet uns große Sorge, und deshalb sehen wir die Notwendigkeit, uns [durch geistige Kontakte und durch Inkarnation] auf die Ebene der Menschen zu begeben.“

(Mahabharata, Shanti Parva)

Danke an: Heinrich Kreubel

Damit die Wartezeit bis dahin nicht so lang wird, kann man ja in einem online casino ohne einzahlung um echtes geld spielen. Dafür wünschen wir recht viel Glück. Wer positiv an das Spiel geht gehört dann sicherlich auch zu den Gewinnern.

Gruß

Peter

Merken

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Kommentare

Kommentar verfassen