Die Jugend von heute hat es so verdammt gut!

Heute habe ich im Facebook einen sehr schönen Artikel gefunden, den ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Er ist an die heutige Jugend gerichtet.

An eine Jugend die im Überfluss groß wird, die Techniken zur Verfügung hat von der wir damals nur träumen konnten.

Im Grunde sollte die Jugend von heute wissen wie sie damit umgeht und das positive aus dem Angebotenen für sich heraus ziehen.

Doch bitte lest selbst was Andres Funmailer heute so von sich gab!

Als ICH noch ein Kind war, haben mich die Erwachsenen immer zu Tode gelangweilt mit ihren ätzenden Abhandlungen über ihre eigene ach so harte Jugend. Niemals würde ich den Jugendlichen so einen Bullshit auftischen, schwor ich mir. Damals.
Aber…
Nun, da ich das reife Alter von 50 lange überschritten habe, kann ich es nicht mehr verleugnen: Die Jugend von heute hat es so verdammt gut!
Ich meine, verglichen mit meiner Jugend lebt ihr im Traumland Utopia! Und ich hasse es zu sagen, aber ihr Kids von heute wisst gar nicht wie gut Ihr es habt!
Ich meine, als Kinder hatten wir kein Internet. Wenn wir was wissen wollten, mussten wir in die Bücherei gehen und es uns verdammt noch mal selbst raussuchen!
Und es gab keine E-Mails. Wir mussten tatsächlich Briefe schreiben, mit einem Stift auf Papier! Und dann mussten wir den ganzen Weg zum Briefkasten um die Ecke gehen und es dauerte manchmal eine ganze verdammte Woche, bis das Teil ankam!
Und da war kein MP3 oder Napster! Wenn du Musik klauen wolltest, musstest Du zum Plattenladen gehen und dir die Riesen-Platten selbst stehlen!
Oder wir mussten den ganzen Tag am Radio warten um Lieder auf Kassetten aufzunehmen und dann hat der Moderator ins Ende reingelabert und alles versaut!
Wollt ihr wirklich wissen, was hartes Leben ist? Man konnte nicht einfach Sex downloaden! Du musstest einen Penner mit ‘ner Flasche Schnaps bestechen, um dir einen Playboy vom Kiosk zu besorgen! Entweder so, oder du musstest dich mit den Damenunterwäsche-Seiten aus dem Otto-Katalog begnügen!
Das waren meine Möglichkeiten.
Wir hatten nicht diesen ganzen technischen Kram wie Anklopfen beim Telefon. Wenn du telefoniert hast und jemand wollte dich anrufen, war einfach besetzt! Und wir hatten nicht diese Display-Teile auf dem Telefon. Wenn’s klingelte, hattest du nicht den blassesten Schimmer, wer dran war. Konnte dein Boss sein, deine Mutter, dein Drogendealer oder ein Geldeintreiber, du hattest keine Ahnung, musstest abnehmen und das Risiko eingehen.
Und Handys hatten wir schon gar nicht! Um was mit Freunden zu besprechen, mußten wir da hinlatschen, damit unsere Eltern uns nicht hören konnten. Wenn die Straßenlichter angingen, hatten wir zu Hause zu sein, sonst gab’s den Arsch voll!
Gar nicht zu reden von den modernen Spielekonsolen mit hochauflösender 3D-Grafik und 895-Megadings Sound und so. Wir hatten mit Glück einen Atari mit Spielen wie Space Invaders und Asteroids und die Grafiken waren verdammt schlicht.
Scheiße! Du warst ein kleines Quadrat auf der Scheibe und musstest deine Fantasie benutzen! Und nix mit verschiedenen Levels oder so. Immer und immer das gleiche Bild. Und du hast nie gewonnen, weil es immer nur schwieriger und schneller wurde bis du starbst! Genau, wie im richtigen Leben!
Im Kino gab’s keine ansteigenden Sitzreihen. Alle Reihen waren auf einer Ebene und wenn vor Dir ein Großer saß, hast Du nix mehr gesehen!
Klar, wir hatten spaäter dann auch Farbfernsehen. Aber da waren 3 Sender, das Erste, das Zweite und das Dritte. Einige hatten auch DDR 1 oder ORF. Aber wir hatten kein Kabel und keinen Videotext! Du hast in die Hörzu gesehen, wenn Du wissen wolltest, was es gibt.
Und es liefen schon gar nicht den ganzen Tag irgendwo Cartoons! Vielleicht Sandmännchen oder Heinzelmännchen am Abend, und sonst mussten wir die ganze verdammte Woche bis Samstag morgens warten! Versteht ihr kleinen Arschgesichter eigentlich, was ich sage?
Das ist genau, was ich meine. Ihr Kids von heute habt es so verdammt gut. Ihr kleinen verweichlichten, verwöhnten, undankbaren Biester habt es viel zu einfach heute. Vor 30 Jahren hättet ihr keine 5 Minuten ausgehalten!
Happy Day

Da ich noch ein paar Tage älter bin, versichere ich Euch es war früher noch schöner für uns Kinder. Da wurden Lieder welche heute hanz normal sind als sexistisch verboten und auf den Index gesetzt. Ich erinnere an das Gute Je t’aimemoi non plus


Jane Birkin & Serge Gainsbourg – Je T “aime… Moi… – MyVideo

Dieses Lied wurde tatsächlich als Jugendgefährdend auf den Index gesetzt. Wo ist man da heute?

Also liebe Jugend, alles positiv sehen bitte!

Das Leben ist schön, macht was daraus! 🙂

 

Bitte teilen! :)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentare

Kommentare

3 Replies to “Die Jugend von heute hat es so verdammt gut!”

  1. Kevin

    Jede Generation denkt das, da die Gedanken der Vergangenheit verschwommen und blass sind und nicht mehr die Realität wiederspiegel, wie es damals war – nämlich auch nicht schlechter als jetzt, sondern anders.

    Reply
  2. Sarah

    Die Jugend von heute hat es gut?
    Ja, bestimmt, auch wenn ich das nicht komplett verallgemeinern würde. Aber mit neuen Möglichkeiten kommen auch neue Gefahren. Und die Schelte der Eltern, als wir die Kindersicherung am Fernseher geknackt hatten und danach der Fernseher kaputt war, ist nur die kleinste Komponente.
    Was verlieren denn unsere Kinder heute durch Innovationen wie das Internet? Wie viele Kinder sitzen Tag für Tag vor´m Laptop, haben das Smartphone in der Hand, wenn noch gemeinsam gegessen wird. Wie viele Eltern sitzen Abend für Abend mit dem Laptop auf dem Schoß vor dem Fernseher? Gemeinsame Zeit, Familie, Hobbies… Je mehr Unterhaltungsmedien uns zur Verfügung stehen, desto weniger Zeit verbringen wir miteinander in trautem Zusammensein und im Gespräch. Meine Großmutter hat mit ihrer Mutter noch abends zusammen gesessen und Handarbeiten gemacht.

    Ich denke, in Zeiten, in denen sich Kinder und Jugendliche immer mehr über neue Smartphones, die tollste Spielekonsole ect definieren ist es wichtig, sich und auch den Kindern vor Augen zu führen, dass “es gut haben” und Glück von Luxusgütern aller Art unabhängig ist.

    Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.